Fachtagung

Gefangen im Spiel?! – GLÜXXIT on Tour in Duisburg

Was?

Das Angebot und die Präsenz von Sportwetten und Online-Glücksspielen nehmen stetig zu. Für Jugendliche und junge Erwachsene spielen sie immer häufiger eine Rolle in ihrem Lebensalltag. Die Fachtagung „Gefangen im Spiel?! – GLÜXXIT on Tour“ befasst sich daher insbesondere mit den Risiken dieser Glücksspielformen. Auch glücksspielähnliche Elemente in digitalen Medien, wie z. B. FIFA-Packs, Lootboxen und Pay-to-Win-Systeme werden unter die Lupe genommen.

Bei den Fachvorträgen lernen Sie nicht nur aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung kennen, sondern tauchen ein in die Glücksspielsuchtberatung und -prävention bei jungen Menschen. Im Rahmen verschiedener Workshops werden Methoden zur Prävention von Glücksspielsucht vorgestellt und der Einsatz im Schulalltag praktisch erprobt. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, die persönliche Geschichte einer Betroffenen kennenzulernen.

Wer?

Die Fachtagung „Gefangen im Spiel!? – GLÜXXIT on Tour“ richtet sich an Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen (insbesondere von Berufskollegs). Auch Fachkräfte aus den Bereichen Suchtprävention und Suchthilfe, Multiplikator*innen aus angrenzenden Bereichen sowie Studierende sozialer Fachrichtungen sind herzlich eingeladen.

Wann?

Am Dienstag, den 27. Februar 2024

9:45 Uhr bis 16:00 Uhr

Wo?
Jugendherberge Duisburg Sportpark
Kruppstr. 9
47055 Duisburg

Die Teilnahme an der Fachtagung ist kostenfrei. Wir bitten um frühzeitige Anmeldung, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Bitte wählen Sie bei der Anmeldung mindestens zwei der vier angebotenen Workshops aus.

Falls es Probleme mit der Anmeldung über das Buchungssystem gibt, melden Sie sich bitte per Mail an kontakt@gluexxit.de. Bei Fragen erreichen Sie uns auch telefonisch unter 0521 / 399 55 89-0.

Programm der Fachtagung

Ankommen, Registrierung und Steh-Café

Begrüßung durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS)

Jasmin Mux, MAGS

„Glücksspielen kann süchtig machen …“ – Beispiele aus Theorie und Praxis

Ulf Weidig, Alexianer Bürgerhaus Duisburg

Darf’s noch etwas mehr sein? – Wie Glücksspiel in den digitalen Medien zum Alltag wird

Insa Holl, pad gGmbH Berlin

Kaffeepause

Der „Kick“ beim Kick – Sportwetten und die Gefahren für junge Menschen

Dr. Tobias Hayer, Universität Bremen

Poetry-Slam-Impuls & Methodentipp: Schreiben als wirkungsvolle (Reflexions-) Strategie im Umgang mit Herausforderungen

Eva-Lisa, Artbookings GmbH

Gemeinsames Mittagessen

Workshop-Phase 1:

1. Verzockt – Medienpädagogische Suchtprävention bei Jugendlichen

Andreas von Hören, Medienprojekt Wuppertal

Wie gehen junge Menschen mit Glücksspielen und speziell mit Sportwetten um? Wo liegen Gefährdungspotentiale? Wie ist der Blickwinkel von jungen Menschen selbst hierzu? Diesen Fragen widmet sich die Filmreihe „Verzockt“ zum Thema exzessives Sportwetten, in die der Workshop einen Einblick gibt.

2. Aus Sportwissen Geld machen? Eine Tippspiel-App zur Einschätzung von Gefahren bei Sportwetten

Rouven Michels, Universität Bielefeld

Die App ermöglicht es Schüler*innen auf tatsächliche Ergebnisse vergangener Spiele der Fußball-Bundesliga zu wetten und dadurch potenzielle Gefahren von Sportwetten zu erkennen. In diesem Workshop werden die App und ein möglicher Einsatz in der Prävention vorgestellt.

3. Alles gleich oder anders? Ansätze der Prävention von Medien- und Glücksspielsucht

Andreas Pauly, Mediensuchtprävention NRW e.V.

Wie kommuniziert man mit Jugendlichen über suchtbezogene Gefahren im Internet? Was unterscheidet eine Mediensucht von einer Glücksspielsucht? Welche unterschiedlichen Ursachen und Auswirkungen gibt es? In diesem Workshop werden die Unterschiede beleuchtet und praktische präventive Methoden vorgestellt, um Jugendliche im Schulalltag für die Gefahren zu sensibilisieren.

4. Frag doch mal die Zockerin

Nicole Dreifeld, Glücksspielfrei e.V.

Wie wird man glücksspielsüchtig? Was bedeutet das überhaupt, am Geldspielautomaten gefesselt zu sein? Und wie kann eine Glücksspielsucht überwunden werden? Eine Betroffene und ehemalige Spielhallenaufsicht berichtet über ihren persönlichen Weg aus der Glücksspielsucht.

Kaffeepause/Wechsel des Workshops

Workshop-Phase 2:

1. Verzockt – Medienpädagogische Suchtprävention bei Jugendlichen

Andreas von Hören, Medienprojekt Wuppertal

2. Aus Sportwissen Geld machen? Eine App zur Einschätzung von finanziellen Gefahren bei Sportwetten

Rouven Michels, Universität Bielefeld

3. Alles gleich oder anders? Ansätze der Prävention von Medien- und Glücksspielsucht

Andreas Pauly, Mediensuchtprävention NRW e.V.

4. Frag doch mal die Zockerin

Nicole Dreifeld, Glücksspielfrei e.V.

Austausch mit Kaffee und Kuchen

ÖPNV: ab Duisburg Hauptbahnhof mit der Buslinie 934 Richtung „Wolfssee“ bis Haltestelle „MSV Arena“ (ca. 1 Minute Fußweg).

Kostenlose Parkplätze sind vorhanden. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Weitere Möglichkeiten des ÖPNV sowie zur Anreise mit dem Auto finden Sie hier: https://www.jugendherberge.de/jugendherbergen/duisburg-sportpark/#anreise

Referierende

Jasmin Mux
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW,
www.mags.nrw

Ulf Weidig
Dipl.-Sozialarbeiter, Sucht- und Sozialtherapeut, Alexianer Bürgerhaus Duisburg, Stellvertretende Leitung Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen und psychosoziale Therapie, www.alexianer-krefeld.de

Insa Holl
Referentin des Präventionsprojektes Glücksspiel, pad gGmbH, www.faules-spiel.de

Dr. Tobias Hayer
Dipl. Psych., Universität Bremen, Institut für Public Health und Pflegeforschung,
www.tobha.de

Eva-Lisa
Fortbildnerin & freie Künstlerin, www.eva-lisa.de | www.artbookings-agency.de

Andreas von Hören
Geschäftsführer Medienprojekt Wuppertal, Medienpädagoge, Dokumentarfilmemacher, www.medienprojekt-wuppertal.de

Rouven Michels
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld im DFG-Projekt „Datengestützte Indikation von Betrug bei Live-Wetten“, www.uni-bielefeld.de

Andreas Pauly
Diplomsozialpädagoge, Vorsitzender Mediensuchtprävention NRW e.V., www.mediensuchtpraevention-nrw.de

Nicole Dreifeld
Vorsitzende des Bundesverbandes Selbsthilfe Glücksspielsucht – Glücksspielfrei e.V., www.gluecksspielfrei.de